Ärzte Zeitung, 27.04.2007

KOMMENTAR

Volle Fahrt für Lungensportgruppen

Von Ingrid Kreutz

Was sich für Herzkranke schon seit Jahren mit großem Erfolg etabliert hat, wird allmählich auch für Lungenkranke zum großen Renner: speziell auf Lungenkrankheiten wie Asthma und COPD zugeschnittene ambulante Sportgruppen.

Die Zeiten, als etwa empfohlen wurde, Kinder mit Asthma vom Schulsport zu befreien, sind längst vorbei. Heute wird Asthmatikern Sport, besonders Ausdauertraining, wärmstens empfohlen. Denn inzwischen steht fest: Je weniger trainiert Asthma-Kranke sind, desto schneller kommen sie in eine Belastungssituation mit Atemnot. Mit angemessenem Aufbautraining lässt sich diese Abwärtsspirale aber praktisch umkehren.

Auch bei COPD-Kranken hat regelmäßiges Körpertraining, etwa Ausdauer- und Krafttraining, mittlerweile einen hohen Stellenwert erlangt. Das spiegelt sich auch in der neuen COPD-Leitlinie wider. Für diese Entwicklung gibt es gute Gründe: Lässt sich doch - wie immer mehr Studien belegen - durch Training der Teufelskreis von zunehmender Atemnot und körperlicher Schonung durchbrechen. Die Folge: Die Patienten haben weniger Atemnot und werden im Alltag wieder belastbarer.

Es ist deshalb erfreulich, dass der Appell der Experten, ambulante Lungensportgruppen zu gründen, in der täglichen Praxis immer stärker umgesetzt wird. So ist die Zahl der ambulanten Lungensportgruppen in den vergangenen drei Jahren von 350 auf über 500 gestiegen. Der Bedarf ist damit aber noch längst nicht gedeckt.

Lesen Sie dazu auch:
Lungensport stoppt Teufelskreis bei COPD

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »