Ärzte Zeitung, 16.07.2007

Bauernkinder weniger anfällig für Asthma

ULM (dpa). Eine Studie mit rund 40 000 Kindern bestätigt, dass Kinder von Landwirten seltener Asthma und Allergien haben als Stadtkinder.

Acht Prozent der Bauernkinder in Baden-Württemberg haben Asthma-Symptome, teilt das Institut für Epidemiologie der Universität Ulm mit. Bei Kindern ohne Kontakt zu einem Bauernhof sind es zwölf Prozent. Ähnliche Unterschiede gebe es bei Heuschnupfen und Neurodermitis, so das Institut.

Forscher vermuten, dass Bauernkinder mehr Kontakt mit Keimen haben. Daher sei ihr Immunsystem möglicherweise anders ausgebildet als das von Stadtkindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »