Ärzte Zeitung, 16.07.2007

Bauernkinder weniger anfällig für Asthma

ULM (dpa). Eine Studie mit rund 40 000 Kindern bestätigt, dass Kinder von Landwirten seltener Asthma und Allergien haben als Stadtkinder.

Acht Prozent der Bauernkinder in Baden-Württemberg haben Asthma-Symptome, teilt das Institut für Epidemiologie der Universität Ulm mit. Bei Kindern ohne Kontakt zu einem Bauernhof sind es zwölf Prozent. Ähnliche Unterschiede gebe es bei Heuschnupfen und Neurodermitis, so das Institut.

Forscher vermuten, dass Bauernkinder mehr Kontakt mit Keimen haben. Daher sei ihr Immunsystem möglicherweise anders ausgebildet als das von Stadtkindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »