Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Diagnostik

Ob bei Patienten mit Husten und Dyspnoe eine COPD oder Asthma oder gar beides vorliegt, lässt sich mit Hilfe der Anamnese und der Spirometrie beurteilen.

Husten mit Auswurf, Rauchen, häufige Atemwegsinfekte und Gewichtsabnahme in der Anamnese sowie eine persistierende Atemwegsobstruktion deuten auf eine COPD hin. Hinweise auf Asthma sind: Anfallsweise auftretende Atemnot sowie Allergien, etwa Pollenallergie, oder ein atopisches Ekzem als Begleiterkrankungen.

Die Diagnose liegt auch nahe, wenn die Atemwegsobstruktion reversibel ist, das heißt, wenn sich der FEV1-Wert spontan oder nach Inhalation eines Bronchodilatators verbessert. Die Lungenfunktionsprüfung sollte nur dann vorgenommen werden, wenn die Patienten klinisch stabil und infektfrei sind, empfehlen Experten. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »