Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Diagnostik

Ob bei Patienten mit Husten und Dyspnoe eine COPD oder Asthma oder gar beides vorliegt, lässt sich mit Hilfe der Anamnese und der Spirometrie beurteilen.

Husten mit Auswurf, Rauchen, häufige Atemwegsinfekte und Gewichtsabnahme in der Anamnese sowie eine persistierende Atemwegsobstruktion deuten auf eine COPD hin. Hinweise auf Asthma sind: Anfallsweise auftretende Atemnot sowie Allergien, etwa Pollenallergie, oder ein atopisches Ekzem als Begleiterkrankungen.

Die Diagnose liegt auch nahe, wenn die Atemwegsobstruktion reversibel ist, das heißt, wenn sich der FEV1-Wert spontan oder nach Inhalation eines Bronchodilatators verbessert. Die Lungenfunktionsprüfung sollte nur dann vorgenommen werden, wenn die Patienten klinisch stabil und infektfrei sind, empfehlen Experten. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »