Ärzte Zeitung, 15.11.2007

KOMMENTAR

Viele Fortschritte für COPD-Kranke

Von Ingrid Kreutz

Die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit - kurz COPD - belastet Betroffene im Alltagsleben oft schwer. Nach aktuellen deutschen Studiendaten sind mehr Patienten von der Raucherlunge betroffen als bisher angenommen: Jeder 20. Bewohner über 40 Jahre ist an einer mittelschweren bis schweren COPD erkrankt. Die Forscher sehen jedoch nicht tatenlos zu. Die Krankheit selbst sowie auch neue Therapiemethoden werden jetzt zunehmend erforscht - getreu dem Motto des Welt-COPD-Tages: "Atemlos, aber nicht hilflos".

Eine wichtige neue Erkenntnis ist etwa, dass die COPD nicht nur eine Lungenkrankheit ist, sondern eine systemische Erkrankung, die auch andere Organe wie Muskulatur, Herz und Gefäße betreffen kann. Für die Therapie bedeutet das, dass es nicht genügt, die Atemnot zu lindern und die Lungenfunktion zu bessern. Die Patienten sollten zum Beispiel auch Lungensport machen, um dem fortschreitenden Abbau der Muskulatur entgegenzuwirken. Außerdem sollte der BMI über 21 liegen, empfehlen Experten. Das gelingt oft nur mit hochkalorischen Trinklösungen zusätzlich zu den üblichen Mahlzeiten.

Fortschritte sind auch speziell für Patienten mit schwerer COPD zu vermelden. So wird derzeit eine minimal-invasive Op erfolgreich erprobt, die es Patienten ermöglicht, sich körperlich stärker zu belasten. Hierbei verbessert eine arteriovenöse Fistel die Sauerstoffsättigung des Organismus.

Topics
Schlagworte
Asthma / COPD (1850)
Krankheiten
COPD (1366)
Personen
Ingrid Kreutz (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »