COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Trotz COPD fit für den Alltag - mit Lungensport zweimal pro Woche

Gemischtes Training erhält die Belastbarkeit  nach Reha / Kassen zahlen Kosten

NEU-ISENBURG (ikr). COPD-Kranke können ihre Fitness nach der Reha erhalten, wenn sie motiviert werden, sich einer ambulanten Lungensportgruppe anzuschließen. Es gibt in Deutschland bereits mehr als 500 Gruppen dieser Art. Die Teilnahme wird von den Krankenkassen bezahlt.

Zum Training in ambulanten Lungensportgruppen gehören auch Übungen mit dem Theraband und dem Gymnastikball.

Foto: dpa

Patienten mit COPD, die regelmäßig körperlich aktiv sind, sind im Alltag belastbarer als Untrainierte und haben weniger Exazerbationen. Erfolgreich ist das Training in ambulanten Lungensportgruppen, hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Karin Taube von der Atem-Reha GmbH in Hamburg nachgewiesen (Pneumologe 5, 2008, 91).

In ambulanten Lungensportgruppen wird zweimal pro Woche unter Anleitung etwa eine Stunde trainiert. Zum Programm gehören Ausdauer- und Krafttraining, Koordinationsübungen und Atemgymnastik. Bei ärztlicher Verordnung von Rehabilitationssport bezahlen die Kassen die Teilnahme.

In der Studie hatten die Kollegen bei 72 COPD-Kranken die körperliche Belastbarkeit anhand der 6-Minuten-Gehstrecke beurteilt - zu Beginn, am Ende und neun Monate nach Reha-Maßnahmen.

Während der Reha hatte sich die 6-Minuten-Gehstrecke im Durchschnitt deutlich verbessert im Vergleich zu den Ausgangswerten - von im Mittel 454 Meter auf 499 Meter. Neun Monate danach hatte sich die Gehstrecke bei den 54 Pat ienten, die in einer Lungensportgruppe waren, weiter verbessert - von im Mittel 499 Meter auf 526 Meter. Bei den 18 Patienten, die nach der Reha keinen Sport mehr trieben, hatte sich die Gehstrecke hingegen verringert.

Bei den körperlich aktiven Patienten ist nach Angaben von Taube auch neun Monate nach der Reha die Atemnot bei Alltagsaktivitäten deutlich verringert gewesen, bei der Kontrollgruppe sei die Atemnot wieder gestiegen.

(JAMA 7, 2008, 769)

Mehr Informationen zu Lungensportgruppen und Neugründungen unter: www.lungensport.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »