Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Studie soll mehr Klarheit über den Verlauf bei COPD liefern

Ein Drittel der COPD-Patienten bleibt lebenslang ohne ausgeprägte Exazerbationen / Langzeittherapie mit Tiotropium bei 6000 Patienten geprüft

BAD REICHENHALL (wst). Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) gibt noch viele Rätsel auf. So ist unklar, welche Faktoren außer dem Rauchen ursächlich für den individuell sehr unterschiedlichen Verlauf dieser Krankheit sind.

Fraglich ist auch, inwieweit eine medikamentöse Behandlung die Progression der Krankheit stoppen oder zumindest verlangsamen kann. Antworten erhoffen sich Experten von einer gerade abgeschlossenen Studie.

Nach aktuellen epidemiologischen Daten sind in Deutschland etwa 13 Prozent aller über 40-Jährigen von einer COPD betroffen. Bei den über 70-Jährigen sind es etwa 30 Prozent. Die Krankheit verläuft sehr unterschiedlich, hat Professor Claus Vogelmeier vom Uniklinikum Marburg auf einer Veranstaltung der Unternehmen Pfizer und Boehringer Ingelheim berichtet.

So bleibt etwa ein Drittel aller COPD-Patienten lebenslang ohne nennenswerte Exazerbationen. Es ist jedoch noch nicht genau geklärt, was die Betroffenen im Gegensatz zu anderen Patienten vor akuten Verschlechterungen schützt.

Auch das Progressionsmuster bei COPD ist nach Angaben des Marburger Pneumologen äußerst heterogen. Bei manchen Patienten beginne die Krankheit schon im jungen Erwachsenenalter und stabilisiere sich dann aber nach wenigen Jahren progressiven Verlaufs auf einem noch vergleichsweise günstigen Niveau. Bei anderen Patienten schreitet die einmal begonnene Erkrankung unterschiedlich rasch, aber stetig fort.

Mehr Klarheit über die Ursachen des heterogenen Verlaufs der COPD erhofft sich Vogelmeier von der nach vier Beobachtungsjahren gerade abgeschlossenen UPLIFT*-Studie. In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie wurde der Verlauf der FEV1-Werte unter einer Langzeittherapie mit dem lang wirksamen Bronchodilatator Tiotropium (Spiriva®, 18 µg einmal täglich) bei fast 6000 Patienten über vier Jahre geprüft.

Primär wurde die Wirkung der Medikation auf die Lungenfunktion untersucht. Weitere Endpunkte sind die Exazerbationsrate, die Zahl der Klinikaufenthalte und die Mortalität. Die Ergebnisse sollten demnächst vorgestellt werden.

Außer diesem primären Forschungsziel könnte die Studie auch Aufschluss darüber ergeben, welche Faktoren mit einem eher ungünstigen Verlauf der COPD assoziiert sind, so Vogelmeier. Damit könne dann definiert werden, bei welchen Patienten sich konsequente Lebensstiländerungen wie Rauchverzicht und eine frühe Therapie besonders lohnen.

* UPLIFT: Understanding Potential Long-term Impacts on Function with Tiotropium

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »