Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Depression erhöht Risiko für COPD-Exazerbation

PEKING (ikr). Depressionen und Angststörungen erhöhen offenbar das Risiko für Exazerbationen bei COPD-Patienten. Forscher um Dr. Chen Wang aus Peking haben 491 COPD-Kranke untersucht (Am J Respir Crit Care Med 178, 2008, 913).

Innerhalb eines Jahres gab es 1326 Exazerbationen. Bei den Patienten, die zu Studienbeginn eine Depression oder eine Angststörung hatten, war das Risiko für Exazerbationen signifikant um 50 Prozent höher als bei Patienten ohne psychische Erkrankung, und das Risiko für Klinikeinweisungen war um 92 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »