Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Feinstaub-Werte 2008 erneut gesunken

HAMBURG (dpa). Die Feinstaubwerte in Deutschland sind 2008 weiter gesunken. Als Grund nannte das Umweltbundesamt eine günstige Wetterlage. Der Grenzwert für Feinstaub wurde nur bei rund fünf Prozent aller Messstationen häufiger als die erlaubten 35 Tage im Jahr überschritten. Feinstaub stammt vor allem aus Dieselfahrzeugen und der Industrie.

Negativer Spitzenreiter war eine Messstelle im Stuttgarter Stadtteil Neckartor mit 79 Tagen, an denen der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wurde. Die Umgebung der Messstation ist stark bebaut, zudem gibt es eine Ampelkreuzung, an der die Autos anfahren. Über die erlaubten 35 Tage kamen weitere 18 der insgesamt 421 Stationen in Deutschland. Das ergab eine Auswertung von vorläufigen Daten aus den Messnetzen der Länder und des Umweltbundesamtes durch dpa-RegioData. Besonders betroffen ist neben dem Raum Stuttgart demnach auch Nordrhein-Westfalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »