Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Feinstaub-Werte 2008 erneut gesunken

HAMBURG (dpa). Die Feinstaubwerte in Deutschland sind 2008 weiter gesunken. Als Grund nannte das Umweltbundesamt eine günstige Wetterlage. Der Grenzwert für Feinstaub wurde nur bei rund fünf Prozent aller Messstationen häufiger als die erlaubten 35 Tage im Jahr überschritten. Feinstaub stammt vor allem aus Dieselfahrzeugen und der Industrie.

Negativer Spitzenreiter war eine Messstelle im Stuttgarter Stadtteil Neckartor mit 79 Tagen, an denen der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wurde. Die Umgebung der Messstation ist stark bebaut, zudem gibt es eine Ampelkreuzung, an der die Autos anfahren. Über die erlaubten 35 Tage kamen weitere 18 der insgesamt 421 Stationen in Deutschland. Das ergab eine Auswertung von vorläufigen Daten aus den Messnetzen der Länder und des Umweltbundesamtes durch dpa-RegioData. Besonders betroffen ist neben dem Raum Stuttgart demnach auch Nordrhein-Westfalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »