Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Situation in der EU bei Beta-Mimetika anders als in USA

BONN (eb). Bei langwirksamen Beta-Mimetika (LABA, Formoterol, Salmeterol) sind derzeit in der EU keine sofortigen Maßnahmen vorgesehen, teilt die Arzneimittelbehörde BfArM mit. Die US-Behörde FDA hatte 2008 eine Nutzen-Risiko-Analyse der LABA vorgenommen. Ergebnis: Die LABA-Therapie war bei Asthma-Patienten mit einem erhöhten Risiko etwa für asthmabedingte Klinikaufnahmen und Todesfälle assoziiert. Allerdings erhielten nur 55 bis 65 Prozent der Patienten eine Kortikoid-Basistherapie, so das BfArM. Anders in Deutschland und der EU. Hier gebe es im Regelfall inhalative Kortikoide (ICS) als Basistherapie und LABA nur zusätzlich, wenn die ICS-Therapie nicht ausreichend wirksam ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »