Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Situation in der EU bei Beta-Mimetika anders als in USA

BONN (eb). Bei langwirksamen Beta-Mimetika (LABA, Formoterol, Salmeterol) sind derzeit in der EU keine sofortigen Maßnahmen vorgesehen, teilt die Arzneimittelbehörde BfArM mit. Die US-Behörde FDA hatte 2008 eine Nutzen-Risiko-Analyse der LABA vorgenommen. Ergebnis: Die LABA-Therapie war bei Asthma-Patienten mit einem erhöhten Risiko etwa für asthmabedingte Klinikaufnahmen und Todesfälle assoziiert. Allerdings erhielten nur 55 bis 65 Prozent der Patienten eine Kortikoid-Basistherapie, so das BfArM. Anders in Deutschland und der EU. Hier gebe es im Regelfall inhalative Kortikoide (ICS) als Basistherapie und LABA nur zusätzlich, wenn die ICS-Therapie nicht ausreichend wirksam ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »