Ärzte Zeitung, 07.05.2009

IQWiG: DMP Asthma für Kleinkinder fraglich

Für die meisten Interventionen fehlen Untersuchungen bei Zwei- bis Vierjährigen

NEU-ISENBURG (ikr). Ob auch zwei- bis vierjährige Kinder mit bronchialer Obstruktion oder Asthma bronchiale von Disease-Management-Programmen (DMP) Asthma profitieren, die bislang nur älteren Kindern angeboten werden, bleibt unklar. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Für die meisten der im DMP Asthma etablierten Interventionen lägen keine Untersuchungen über Nutzen und Schaden bei Kleinkindern vor.

In die Analyse einbezogen hat das IQWiG insgesamt 14 Interventionen, die bislang Bestandteil des DMP Asthma sind. Dazu gehören Medikamente der Bedarfs- und Dauertherapie ebenso wie verschiedene nichtmedikamentöse Maßnahmen, unter anderen Sport, Atemtherapie, Schulung sowie psychologische Betreuung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »