Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Mit COPD im Flieger: So errechnet man den Sauerstoffpartialdruck

BONN (eb). Für Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen können Flugreisen problematisch sein. Mithilfe einer neuen Funktion auf der Website der Deutschen Atemwegsliga können Interessenten jetzt den zu erwartenden Sauerstoffpartialdruck unter Flugbedingungen berechnen.

Patienten mit Atemwegs- und Lungenerkrankungen können bereits unter normalen Bedingungen einen erniedrigten Sauerstoffpartialdruck (PaO2) haben. Oft benötigen Sie damit am Boden noch keine Sauerstoffzufuhr. Wenn jedoch auf Flugreisen in der Kabine ein weiterer Abfall erfolgt, kann die kritische Grenze von 50 mm Hg schnell unterschritten werden.

Nationale und internationale Leitlinien empfehlen die Gabe von Sauerstoff, wenn der Sauerstoffpartialdruck während des Fluges voraussichtlich unter 50 mm Hg absinkt. Bei Langstreckenflügen wird sogar ein Mindestpartialdruck von 55 mm Hg empfohlen.

Der neue Sauerstoffpartialdruck-Rechner auf der Seite der Deutschen Atemwegsliga ermöglicht die Berechnung des unter Flugbedingungen zu erwartenden Sauerstoffpartialdrucks. Die Nutzung unter www.atemwegsliga.de/service.php ist kostenlos und ohne vorherige Registrierung möglich.

Hier geht es zum Sauerstoffpartialdruck-Rechner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »