Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Frühe Keuchatmung, hohes Risiko für Asthma

KUOPIO (ikr). Keuchatmung in der frühen Kindheit ist ein unabhängiger Risikofaktor für Asthma im Erwachsenenalter. Das belegt eine aktuelle finnische Studie (Allergy 65, 2010, 503). 59 junge Erwachsene, die im Alter bis zu zwei Jahre wegen Keuchatmung stationär behandelt worden waren, wurden befragt. Sie waren beim Interview im Mittel 27 Jahre alt. Etwa 20 Prozent von ihnen hatten ein ärztlich diagnostiziertes Asthma. In den beiden Kontrollgruppen ohne frühkindliche Keuchatmung waren es hingegen nur fünf Prozent. Deutlich erhöht wird das Asthma-Risiko auch durch allergische Rhinitis und Rauchen, bestätigt die finnische Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »