Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Achtung bei Asthma: Fettes Essen schlägt auf die Atemwege

NEW ORLEANS (ob). Fettreiche Mahlzeiten sind schon für Gesunde nicht unbedingt bekömmlich. Für Asthmatiker stellen sie möglicherweise ein besonderes Risiko dar: Ihnen schlägt solch schwere Kost anscheinend nicht nur auf den Magen, sondern auch auf die Atemwege.

Fettes Essen schlägt Asthmatikern auf die Atemwege

Wer Asthma hat, sollte seinen Bronchien zuliebe auf fettes Essen verzichten. © photos.com

Dafür sprechen Ergebnisse einer Studie, die eine australische Forschergruppe um Dr. Lisa Wood beim Kongress der American Thoracic Society in New Orleans vorgestellt hat. Von den 40 daran beteiligten Asthmatikern ist die Hälfte einem besonderen kulinarischen "Belastungstest" unterzogen worden: Ihnen wurde eine kalorienreiche, aus Burgern und Bratkartoffeln bestehende Mahlzeit vorgesetzt, deren Fettanteil bei rund 50 Prozent lag.

Die andere Hälfte verzehrte als Testmahl einen Joghurt, der lediglich 200 Kalorien und 13 Prozent Fett enthielt. Vor und nach der Mahlzeit wurden von alle Probanden Speichelproben genommen, die dann auf typische Entzündungsmarker untersucht wurden.

Wie die Sputumanalyse ergab, hatte der Verzehr der fettreichen Kost im Vergleich zum Joghurt eine mehr als vierfach höhere relative Zunahme von Neutrophilen in den Atemwegen zur Folge (16,4 versus 3,4 Prozent). Als weiteres Zeichen einer verstärkten Entzündungsreaktion registrierten die Forscher eine deutlich erhöhte Aktivität von sogenannten Toll-like-Rezeptoren (TLR4), die für die unspezifische Immunantwort von Bedeutung sind. TLR4 erkennen gesättigte Fettsäuren im Blut und reagieren darauf mit der Freisetzung von Entzündungsmediatoren.

Ein drei bis vier Stunden nach der fettigen Mahlzeit vorgenommener Lungenfunktionstest ergab zudem, dass die bronchodilatatorische Wirkung eines Asthmamedikaments abgeschwächt war. Diesem für die australischen Forscher unerwarteten Befund wollen sie jetzt in weiteren Studien auf den Grund gehen.

Sollte sich der Befund in diesen Studien bestätigen, hieße das für die Praxis, dass fettreiche Mahlzeiten die Asthma-Behandlung erschweren, so Wood. Die Empfehlung einer fettarmen Ernährung bei Asthma könnte dann zu einem Bestandteil der Behandlung werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »