Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Erhöhtes Asthmarisiko durch Paracetamol?

AUCKLAND (hub). Bisherige epidemiologische Daten haben auf ein erhöhtes Asthmarisiko durch den Gebrauch von Paracetamol hingewiesen. In einer großen Studie mit weit über 300 000 Heranwachsenden aus 50 Ländern sind Forscher aus Neuseeland dieser Frage nun nachgegangen. Heraus kam, dass mit steigenden Paracetamoldosen die Häufigkeit von Asthmasymptomen zunimmt. Dabei war bei mäßigem Gebrauch des Schmerzmittels das Asthmarisiko um den Faktor 1,4 und bei hohem Verbrauch um den Faktor 2,5 erhöht (AJRCCM 2010 online). Auch das Risiko für Ekzeme und Rhinokonjunktivitis war erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »