Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Erhöhtes Asthmarisiko durch Paracetamol?

AUCKLAND (hub). Bisherige epidemiologische Daten haben auf ein erhöhtes Asthmarisiko durch den Gebrauch von Paracetamol hingewiesen. In einer großen Studie mit weit über 300 000 Heranwachsenden aus 50 Ländern sind Forscher aus Neuseeland dieser Frage nun nachgegangen. Heraus kam, dass mit steigenden Paracetamoldosen die Häufigkeit von Asthmasymptomen zunimmt. Dabei war bei mäßigem Gebrauch des Schmerzmittels das Asthmarisiko um den Faktor 1,4 und bei hohem Verbrauch um den Faktor 2,5 erhöht (AJRCCM 2010 online). Auch das Risiko für Ekzeme und Rhinokonjunktivitis war erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »