Ärzte Zeitung, 21.10.2010

Raucherentwöhnung funktioniert auch step-by-step

BIRMINGHAM (run). Bislang gilt der abrupte Verzicht aufs Rauchen als am meisten Erfolg versprechende Methode zur Nikotinentwöhnung. Eine jüngst publizierte Übersichtsarbeit wirft nun ein neues Licht auf die Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören.

In der Metaanalyse haben britische Wissenschaftler der Universität von Birmingham den Erfolg eines abrupten Verzichts auf Zigaretten verglichen mit einer langsamen Reduktion der täglichen Zigarettenzahl (The Cochrane Library 2010, Issue 3). Insgesamt wurden dazu zehn randomisierte kontrollierte Studien mit 3760 Teilnehmern ausgewertet.

Der Verzicht auf die Glimmstängel - abrupt oder langsam - wurde in den Untersuchungen mit verschiedenen Methoden unterstützt: Pharmakotherapie (Nikotinersatztherapie), Verhaltenstherapie und/oder Selbsthilfe.

Das Ergebnis: Nach sechs Monaten war die Zahl der Studienteilnehmer, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört hatten, in beiden Gruppen ähnlich groß. Es bestand auch kein Unterschied, ob die Entwöhnungsmethode durch eine Nikotinersatztherapie oder Verhaltenstherapie unterstützt worden war.

Wer Raucher zum Ausstieg motivieren will, hat damit nun gute Argumente, ihnen auch eine schrittweise Reduktion der täglichen Zigarettenzahl nahezulegen, folgert das Unternehmen Novartis aus der Meta-Analyse. Und: Dieser Weg könne ebenso mit einer Nikotinersatztherapie durch Kaugummis begleitet werden wie ein abrupter Rauchverzicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »