Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Risiko für Gürtelrose bei COPD-Patienten deutlich erhöht

NEU-ISENBURG (eis). Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) haben ein erhöhtes Risiko für Herpes zoster, berichten Forscher aus Taiwan.

Sie haben Daten der Taiwan Longitudinal Health Insurance Database von über 50-Jährigen analysiert, und zwar von 8486 COPD-Patienten und 33.944 Personen einer Vergleichsgruppe (CMAJ online).

Während einer Beobachtungszeit von etwa einem Jahr traten 1080 Fälle von Herpes zoster auf. In der COPD-Gruppe waren dies mit 16,4 pro 1000-Personenjahre fast doppelt so viele wie in der Vergleichsgruppe (8,8/1000 Personenjahre). Das höchste Zoster-Risiko hatten COPD-Patienten mit oraler Steroid-Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »