Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Auszeichnung für Forschungen zu COPD

NEU-ISENBURG (eb). Die European Respiratory Society (ERS) hat den diesjährigen COPD-Forschungspreis an Dr. Hendrika Marike Boezen, Professorin für Epidemiologie an der Universität Groningen in den Niederlanden, verliehen.

Boezen erhielt die Auszeichnung für das Projekt "Genetics of (non)smoking-related COPD: extreme accelerated FEV1 decline and/or developed COPD in never-smoking subjects and identification of environmental exposures".

Neben der Bestätigung des Konzepts der genetisch "empfindlichen Raucher" beobachtete Boezen auch genetische Effekte auf die Abnahme der Lungenfunktion, die von den Folgen des Rauchens unabhängig waren. Das hat das Unternehmen Boehringer Ingelheim mitgeteilt.

Preisgeld von 50.000 Euro

Mit dem ERS-Forschungspreis werden engagierte Wissenschaftler für ihre Forschung im Bereich der Lungenerkrankungen ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro, das für wissenschaftliche Forschungsprojekte im Bereich COPD eingesetzt werden soll, wird von Boehringer Ingelheim gesponsert.

Alle europäischen Mitglieder der ERS bis zum Alter von 45 Jahren können sich für diesen Forschungspreis bewerben. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist Februar 2012.

Das offizielle Online-Bewerbungsformular ist hier erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »