Ärzte Zeitung online, 03.11.2011

Kraft setzt Preiserhöhungen durch

NORTHFIELD (dpa). Die Kunden scheinen dem Lebensmittel-Multi Kraft Foods seine Preiserhöhungen zu verzeihen.

Die Konsumenten schlugen trotzdem bei Milka-Schokolade oder Philadelphia-Frischkäse zu und füllten dem US-Konzern damit im dritten Quartal die Kasse.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar (rund 9,6 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich sogar um 22 Prozent auf unterm Strich 922 Millionen Dollar.

Kraft habe zulegen können, "obwohl wir die Preise deutlich anheben mussten, um die auf Rekordniveau gestiegenen Rohstoffkosten auszugleichen", sagte Firmenchefin Irene Rosenfeld am Mittwoch am Firmensitz in Northfield im US-Bundesstaat Illinois.

Kraft schneidet besser ab als erwartet

Das Management meisterte den Spagat besser als von Analysten gedacht und hob überdies noch die Prognose für das Gesamtjahr an. Nachbörslich stieg die Aktie leicht.

Der Lebensmittel-Multi befindet sich im Dauerumbau. Zuerst hatte Kraft die britische Traditionsfirma Cadbury im Jahr 2010 geschluckt und war dadurch näher an den Weltmarktführer Nestlé herangerückt.

Die Eingliederung kostete aber auch zahlreiche Arbeitsplätze. Und nun will Firmenchefin Rosenfeld das nordamerikanische Lebensmittelgeschäft abspalten. Ihrer Meinung nach kann der gewichtige Konzernteil alleine besser gedeihen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »