Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Asthma: Angst vor Kortison überschätzt

NEU-ISENBURG (eb). Bei Patienten mit Asthma ist die Kortisonangst weit geringer, als Ärzte und Therapeuten glauben.

Durch Befragung wisse man, dass die Therapeuten bei 60 Prozent ihrer Patienten einen Vorbehalt gegen Kortison vermuten, in Wahrheit seien es aber nur 30 Prozent, wird der pädiatrische Pneumologe Otto Laub aus Rosenheim in einer Pressemitteilung des CJD Asthmazentrums Berchtesgaden zitiert.

Die Kortisonangst beruhe auf einem unspezifischen Gemisch aus affektiven Ursachen und Halbwissen.

Am besten helfen Schulungen von Patienten und deren Eltern, unbegründete Vorbehalte gegen die Kortisontherapie zu verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »