Ärzte Zeitung, 26.05.2014

Laserdrucker

Keine Gesundheitsgefahr?

Partikel aus Laserdruckern lösen zumindest kurzfristig keine Krankheiten aus.

BERLIN. Ob die ultrafeinen Partikel aus Druckern und Kopierern - wie oft befürchtet - Gesundheitsbeschwerden hervorrufen, haben Forscher der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin und der LMU München untersucht.

Sie setzten 23 gesunde Personen, 14 mit leichtem Asthma sowie 15, die über Beschwerden durch Laserdrucker berichteten, je 75 Minuten sehr hohen und sehr niedrigen Konzentrationen dieser ultrafeinen Partikel aus.

Mögliche Effekte wurden mit funktionellen, biochemischen, psychologischen und psychometrischen Methoden erfasst, und zwar während der Exposition und bis zu zwei Stunden danach. Die Ergebnisse sprechen nicht dafür, dass die Teilchen die ihnen angelasteten Krankheitsprozesse auf den Weg bringen, teilt das BAM mit.

Eine Minimierung der Emissionen empfehlen die Autoren trotzdem. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »