Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Asthma

Julius-Springer-Preis vergeben

BERLIN / HEIDELBERG. Für seinen Fachbeitrag "Aktuelles in der Asthmadiagnostik" ist Professor Marek Lommatzsch jetzt mit dem Julius-Springer-Preis für Pneumologie ausgezeichnet worden.

Der Beitrag des Oberarztesin der Abteilung Pneumologie im Zentrum für Innere Medizin am Universitätsklinikum Rostock ist in der Springer Fachzeitschrift "Der Pneumologe" erschienen.

"Lommatzsch vermag es, komplizierte Sachverhalte leicht lesbar und didaktisch bestens aufbereitet wiederzugeben und so auf pointierte Art und Weise für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.

Beeindruckend verbindet der Preisträger theoretische Erkenntnisse mit ihrem praktischen Nutzen", wird der Herausgeber der Zeitschrift Professor Robert Loddenkemper in einer Mitteilung von Springer Medizin zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »