Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Wettkampfschwimmer

Erhöhtes Asthmarisiko

LEUVEN. Wettkampfschwimmer haben die höchste Rate an bronchialer Hyperreagibilität unter allen Sportlern (bis zu 76 Prozent). Ein belgisches Forscherteam hat die immunologischen Hintergründe dazu untersucht (Allergy 2015; 70: 187-194).

Hierzu wurden bei Schwimmern, Hallensportlern(Basketballer und Volleyballer) sowie unsportlichen Kontrollpersonen nach einer 90-minütigen Schwimmeinheit mehrere Parameter bestimmt.

Bei 27 Prozent der Leistungsschwimmer ohne vorherige Asthmadiagnose wurde nach der Anstrengung eine Bronchokonstriktion festgestellt.

Die Schwimmer hatten zudem signifikant erhöhte Spiegel von schadenassoziierten molekularen Muster (DAMPs) sowie der Zytokine IL-1b, IL-6 and TNF im Sputum.

Zudem lag das Clara-Zell-16-kDa-Protein (CC16) im Blut von Schwimmern und Hallensportlern in einer höheren Konzentration vor als bei den Nichtsportlern.

Durch intensives Training in Verbindung mit Trichloramin-Exposition in Hallenbädern wird demnach bei Leistungsschwimmern das Flimmerepithel kontinuierlich geschädigt und das Asthmarisiko steigt.

Paradoxerweise behandeln sich die Schwimmer damit auch: Für Asthmatiker wird Schwimmen - zumindest im warmen Wasser - als Sportart empfohlen. (slx)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »