Ärzte Zeitung, 09.09.2016

COPD

Aktive Patienten sind seelisch fitter

LONDON. COPD-Patienten senken ihr Risiko für Angsterkrankungen und Depressionen, wenn sie körperlich aktiv bleiben.

Regelmäßige Bewegung ist für COPD-Patienten ein essenzieller Therapiebaustein, um die Abnahme der Lungenfunktion sowie den Abbau der Muskulatur zu mindern. Nun stellt sich heraus, dass sich dadurch auch das Risiko mentaler Komorbiditäten ein wenig mindern lässt, was deshalb relevant ist, weil bis zu 40 Prozent der COPD-Patienten an Angstzuständen und Depressionen leiden.

Eine Autorengruppe aus den Niederlanden und der Schweiz hatte bei 409 COPD-Patienten in Hausarztpraxen über fünf Jahre lang Korrelationen zwischen dem Ausmaß körperlicher Aktivität und dem Auftreten von einer Reihe von Komorbiditäten untersucht.

Es stellte sich heraus, dass Patienten, die sich regelmäßig körperlich anstrengen, ein um 11 Prozent niedrigeres Angstrisiko und ein um 15 Prozent niedrigeres Depressionsrisiko aufwiesen. Beziehungen zu anderen Komorbiditäten waren hingegen nicht signifikant. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt beim Lungenkongress ERS in London vorgestellt worden. (DE)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »