Ärzte Zeitung, 08.01.2004

KOMMENTAR

Sars-Infektionswege weiter ungeklärt

Von Wolfgang Geissel

Daß die Coronaviren, die das Schwere akute Atemwegsyndrom (Sars) verursachen, nach dem Ende des Ausbruchs im vergangenen Sommer wieder aus der Welt verschwinden würden, hatte niemand wirklich geglaubt. Und so kam die Sars-Infektion bei einem Fernseh-Mitarbeiter in Südchina in der vergangenen Woche nicht überraschend.

Die Behörden in China waren vorbereitet und haben angemessen reagiert. Nach WHO-Angaben handelt es sich zudem nur um einen einzelnen Infizierten, und keine der registrierten Kontaktpersonen hat sich angesteckt. Die WHO mahnt jedoch weitere Anstrengungen an, den Ursprung der Infektionen zu erforschen.

Wenn jetzt auch 10 000 Schleichkatzen vorsorglich getötet werden, so ist die Übertragung der Coronaviren durch diese Tiere keinesfalls belegt. Da viele exotische Tiere in China unter mangelhaften hygienischen Bedingungen gehalten und gegessen werden, gibt es viele denkbare Infektionswege.

Für Reisende nach China ergeben sich keine Beschränkungen durch die aktuelle Sars-Infektion. Anzuraten ist aber eine Influenza-Impfung. Wer nämlich jetzt in Asien Grippe bekommt, könnte wegen Sars-Verdacht in Quarantäne kommen.

Lesen Sie dazu auch:
WHO sieht keine Gefahr durch Sars in China

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »