Ärzte Zeitung, 08.01.2004

KOMMENTAR

Sars-Infektionswege weiter ungeklärt

Von Wolfgang Geissel

Daß die Coronaviren, die das Schwere akute Atemwegsyndrom (Sars) verursachen, nach dem Ende des Ausbruchs im vergangenen Sommer wieder aus der Welt verschwinden würden, hatte niemand wirklich geglaubt. Und so kam die Sars-Infektion bei einem Fernseh-Mitarbeiter in Südchina in der vergangenen Woche nicht überraschend.

Die Behörden in China waren vorbereitet und haben angemessen reagiert. Nach WHO-Angaben handelt es sich zudem nur um einen einzelnen Infizierten, und keine der registrierten Kontaktpersonen hat sich angesteckt. Die WHO mahnt jedoch weitere Anstrengungen an, den Ursprung der Infektionen zu erforschen.

Wenn jetzt auch 10 000 Schleichkatzen vorsorglich getötet werden, so ist die Übertragung der Coronaviren durch diese Tiere keinesfalls belegt. Da viele exotische Tiere in China unter mangelhaften hygienischen Bedingungen gehalten und gegessen werden, gibt es viele denkbare Infektionswege.

Für Reisende nach China ergeben sich keine Beschränkungen durch die aktuelle Sars-Infektion. Anzuraten ist aber eine Influenza-Impfung. Wer nämlich jetzt in Asien Grippe bekommt, könnte wegen Sars-Verdacht in Quarantäne kommen.

Lesen Sie dazu auch:
WHO sieht keine Gefahr durch Sars in China

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »