Ärzte Zeitung, 08.01.2004

WHO sieht keine Gefahr durch Sars in China

NEU-ISENBURG (dpa). Vom ersten Patienten mit Schwerem akuten Atemwegsyndrom (Sars) in China seit Ende des weltweiten Ausbruchs geht nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) keine größere Gefahr für die Bevölkerung aus. Der Verdacht einer Sars-Infektion bei einer Frau auf den Philippinen hat sich zudem nicht bestätigt.

Die 42jährige sei an bakterieller Pneumonie und nicht an Sars erkrankt, teilten philippinische Behörden mit. Die in Hongkong als Haushaltshilfe arbeitende Patientin und ihr Ehemann waren wegen verdächtiger Symptome unter Quarantäne gestellt worden. Bei 38 Menschen, die mit der Frau engen Kontakt hatten, werde die Quarantäne jetzt aufgehoben.

Obwohl in China am Montag ein Sars-Verdacht bei einem 32jährige Fernseh-Mitarbeiter aus der Südprovinz Guangdong bestätigt worden war, sieht die WHO keine Notwendigkeit, Reisebeschränkungen auszurufen. Es handle sich um einen isolierten Sars-Patienten, sagte WHO-Sprecher Ian Simpson.

Die Gesundheitsbehörden Chinas haben die Tötung von etwa 10 000 Schleichkatzen angeordnet, die als Überträger der Sars-Erreger vermutet werden. Die Behörden der betroffenen Südprovinz Guangdong ordneten zudem die Schließung von sieben großen Wildtiermärkten an. In vielen chinesische Bahnhöfen und Flughäfen gibt es Gesundheitstests für Reisende aus Guangdong. Peking hat Vorsorgemaßnahmen angeordnet, die mehrere Wochen andauern sollen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Sars-Infektionswege weiter ungeklärt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »