Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Sars-Verdacht bei junger Frau in China

NEU-ISENBURG (dpa). In der südchinesischen Stadt Kanton gibt es jetzt einen weiteren Sars-Verdachtsfall.

Eine 20 Jahre alte Kellnerin wurde auf die Quarantänestation eines Krankenhauses gebracht. In Hongkong hingegen bestätigte sich der Sars-Verdacht bei zwei von drei Fernsehmitarbeitern nicht.

In China gehen die Gesundheitsbehörden von Guangdong nach der Tötung von Schleichkatzen gegen weitere mögliche Überträger von Sars vor: Auch Ratten, Mäuse, Küchenschaben, Fliegen und Stechmücken sollen vernichtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »