Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Forscher für Arbeiten zu Sars und HBV geehrt

Preis der Hamburger Werner-Otto-Stiftung für medizinische Forschung

HAMBURG (agr). Für ihre Forschungsarbeiten zu Sars und zu HBV wurden vor kurzem drei Hamburger Wissenschaftler mit einem Preis der Werner-Otto-Stiftung ausgezeichnet.

Den Preis für medizinische Forschung in Instituten erhielten Dr. Christian Drosten und Dr. Stephan Günther vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg. Der Preis für medizinische Forschung in Kliniken ging an Privatdozent Dr. Jörg Petersen von der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

In seiner Laudatio bescheinigte Prof. Dr. Heiner Greten vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf allen drei Preisträgern wegweisende Forschungsarbeiten, die die Bekämpfung lebensbedrohlicher Erkrankungen deutlich verbesserten oder sogar erst ermöglichten.

Drosten und Günther wurden für ihre Arbeit zum Thema "Identifizierung des Sars-Coronavirus und Etablierung eines schnellen diagnostischen Testsystems" ausgezeichnet. Petersen wurde für die Entwicklung einer neuen Methode zum quantitativen Nachweis der nukleären DNA bei chronisch Hepatitis-B-Virus-infizierten Patienten geehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »