Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Forscher für Arbeiten zu Sars und HBV geehrt

Preis der Hamburger Werner-Otto-Stiftung für medizinische Forschung

HAMBURG (agr). Für ihre Forschungsarbeiten zu Sars und zu HBV wurden vor kurzem drei Hamburger Wissenschaftler mit einem Preis der Werner-Otto-Stiftung ausgezeichnet.

Den Preis für medizinische Forschung in Instituten erhielten Dr. Christian Drosten und Dr. Stephan Günther vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg. Der Preis für medizinische Forschung in Kliniken ging an Privatdozent Dr. Jörg Petersen von der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

In seiner Laudatio bescheinigte Prof. Dr. Heiner Greten vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf allen drei Preisträgern wegweisende Forschungsarbeiten, die die Bekämpfung lebensbedrohlicher Erkrankungen deutlich verbesserten oder sogar erst ermöglichten.

Drosten und Günther wurden für ihre Arbeit zum Thema "Identifizierung des Sars-Coronavirus und Etablierung eines schnellen diagnostischen Testsystems" ausgezeichnet. Petersen wurde für die Entwicklung einer neuen Methode zum quantitativen Nachweis der nukleären DNA bei chronisch Hepatitis-B-Virus-infizierten Patienten geehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »