Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Forscher für Arbeiten zu Sars und HBV geehrt

Preis der Hamburger Werner-Otto-Stiftung für medizinische Forschung

HAMBURG (agr). Für ihre Forschungsarbeiten zu Sars und zu HBV wurden vor kurzem drei Hamburger Wissenschaftler mit einem Preis der Werner-Otto-Stiftung ausgezeichnet.

Den Preis für medizinische Forschung in Instituten erhielten Dr. Christian Drosten und Dr. Stephan Günther vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg. Der Preis für medizinische Forschung in Kliniken ging an Privatdozent Dr. Jörg Petersen von der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

In seiner Laudatio bescheinigte Prof. Dr. Heiner Greten vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf allen drei Preisträgern wegweisende Forschungsarbeiten, die die Bekämpfung lebensbedrohlicher Erkrankungen deutlich verbesserten oder sogar erst ermöglichten.

Drosten und Günther wurden für ihre Arbeit zum Thema "Identifizierung des Sars-Coronavirus und Etablierung eines schnellen diagnostischen Testsystems" ausgezeichnet. Petersen wurde für die Entwicklung einer neuen Methode zum quantitativen Nachweis der nukleären DNA bei chronisch Hepatitis-B-Virus-infizierten Patienten geehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »