Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Bakterielle Sinusitis bei jungen Menschen ist ernst zu nehmen

Vor Antibiotika-Einsatz ist abschwellende Therapie nötig

LEIPZIG (Rö). Die bakterielle Sinusitis bei Kindern und Jugendlichen ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die bei inadäquater Therapie zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann. Tips zur Behandlung gibt Professor Heidrun Müller von der Universitätsklinik Leipzig.

Vor der Verwendung von Antibiotika sind abschwellende Maßnahmen wie Nasentropfen und Inhalationen sowie Schleimlöser erforderlich. Erst danach, allenfalls gleichzeitig, könne mit Antibiotika therapiert werden, berichtet die HNO-Ärztin in "Kinder- und Jugendarzt" (34, 2003, 864).

Häufig reichten die physikalischen Maßnahmen zur Beschwerdelinderung und zur Ausheilung, wenn zusätzlich stark abschwellende Substanzen mit einem Spitztupfer direkt in den mittleren Nasengang eingegeben und Paracetamol oder Ibuprofen verwendet werden.

Liegt eine bakterielle Infektion mit hohem Fieber vor, müsse die antibiotische Therapie nach dem häufigsten Keimspektrum breitbandig und ausreichend lange für mindestens zehn Tage gemacht werden. Größte Bedeutung als Erreger haben Pneumokokken, H. influenza und M. catarrhalis. Seltener, aber nicht zu vernachlässigen sind S. aureus, Streptokokken und Anaerobier.

Geeignete Antibiotika sind nach Aussage der HNO-Ärztin Aminopenicilline plus Beta-Laktamase-Hemmer und Cephalosporine der zweiten Generation. Die oralen Cephalosporine der dritten Generation haben eine Staphylokokkenlücke. Sie könnten damit nicht als Mittel der ersten Wahl bei Sinusitiden gelten, berichtet Müller.

Die in Deutschland sehr beliebten Makrolide hätte zunehmend Resistenzen gegen S. pneumoniae, einem der Leitkeime der Sinusitis. Da Clindamycin nicht gut gegen H. influenzae wirke, könne es ebenfalls nicht Mittel der ersten Wahl sein.

Ist die Therapie inadäquat, besteht die Gefahr der Selektionierung von Problemkeimen. Gravierende Komplikationen können dann die Folge sein. Zu diesen Komplikationen gehören: Orbita-Ödem, Orbitalphlegmone, Stirnbeinosteomyelitis, Meningitis, Hirnabszeß und Mukozelen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »