Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Sars-Virus ist nicht allein

Vermutlich noch viele verwandte Erreger im Tierreich

HONGKONG (dpa). Im Tierreich gibt es einer chinesischen Studie zufolge eventuell noch viele eng mit dem Sars-Virus verwandte Erreger.

Mit dem weltweiten Sars-Ausbruch 2003 ist demnach nicht zum ersten Mal ein Virus dieser Gruppe von Wildtieren auf Menschen übergesprungen. Dr. Bo Jian Zheng von der Universität Hongkong und seine Kollegen haben in Blutproben von Menschen, die 18 Monate vor dem Sars-Ausbruch im November 2002 genommen wurden, Antikörper gegen Sars- oder eng verwandte Coronaviren aus dem Tierreich gefunden ( "Emerging Infectious Diseases" online).

Das Team um Zheng hatte 938 ursprünglich für eine Hepatitis-Studie genommene Blutproben vom Mai 2001 analysiert. Dabei entdeckten sie in 17 von ihnen Antikörper gegen das Sars-Virus oder seine Verwandten.

Dies sei ein Hinweis darauf, daß die Bevölkerung von Hongkong schon lange vor dem Sars-Ausbruch diesem Virus oder eng verwandten Erregern ausgesetzt gewesen sei. Die Viren stammten vermutlich von Wildtiermärkten oder einem durch Tierviren verunreinigten Umfeld, meint Zheng.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »