Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Sars-Virus ist nicht allein

Vermutlich noch viele verwandte Erreger im Tierreich

HONGKONG (dpa). Im Tierreich gibt es einer chinesischen Studie zufolge eventuell noch viele eng mit dem Sars-Virus verwandte Erreger.

Mit dem weltweiten Sars-Ausbruch 2003 ist demnach nicht zum ersten Mal ein Virus dieser Gruppe von Wildtieren auf Menschen übergesprungen. Dr. Bo Jian Zheng von der Universität Hongkong und seine Kollegen haben in Blutproben von Menschen, die 18 Monate vor dem Sars-Ausbruch im November 2002 genommen wurden, Antikörper gegen Sars- oder eng verwandte Coronaviren aus dem Tierreich gefunden ( "Emerging Infectious Diseases" online).

Das Team um Zheng hatte 938 ursprünglich für eine Hepatitis-Studie genommene Blutproben vom Mai 2001 analysiert. Dabei entdeckten sie in 17 von ihnen Antikörper gegen das Sars-Virus oder seine Verwandten.

Dies sei ein Hinweis darauf, daß die Bevölkerung von Hongkong schon lange vor dem Sars-Ausbruch diesem Virus oder eng verwandten Erregern ausgesetzt gewesen sei. Die Viren stammten vermutlich von Wildtiermärkten oder einem durch Tierviren verunreinigten Umfeld, meint Zheng.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »