Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Sars-Virus ist nicht allein

Vermutlich noch viele verwandte Erreger im Tierreich

HONGKONG (dpa). Im Tierreich gibt es einer chinesischen Studie zufolge eventuell noch viele eng mit dem Sars-Virus verwandte Erreger.

Mit dem weltweiten Sars-Ausbruch 2003 ist demnach nicht zum ersten Mal ein Virus dieser Gruppe von Wildtieren auf Menschen übergesprungen. Dr. Bo Jian Zheng von der Universität Hongkong und seine Kollegen haben in Blutproben von Menschen, die 18 Monate vor dem Sars-Ausbruch im November 2002 genommen wurden, Antikörper gegen Sars- oder eng verwandte Coronaviren aus dem Tierreich gefunden ( "Emerging Infectious Diseases" online).

Das Team um Zheng hatte 938 ursprünglich für eine Hepatitis-Studie genommene Blutproben vom Mai 2001 analysiert. Dabei entdeckten sie in 17 von ihnen Antikörper gegen das Sars-Virus oder seine Verwandten.

Dies sei ein Hinweis darauf, daß die Bevölkerung von Hongkong schon lange vor dem Sars-Ausbruch diesem Virus oder eng verwandten Erregern ausgesetzt gewesen sei. Die Viren stammten vermutlich von Wildtiermärkten oder einem durch Tierviren verunreinigten Umfeld, meint Zheng.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »