Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Sars-Patienten im Abseits

HONGKONG (dpa). Ein Jahr nach Ausbruch der Lungenkrankheit Sars werden ehemalige Patienten in Hongkong nach einer Umfrage immer noch von Freunden und Arbeitskollegen gemieden.

Mindestens einer von fünf Befragten gab zu, näheren Kontakt mit früheren Patienten zu meiden und seine Kinder nicht in deren Nähe zu lassen, so das Ergebnis einer Untersuchung der chinesischen Universität in Hongkong.

Insgesamt hatten sich zwischen März und Juni vergangenen Jahres 1755 Menschen in Hongkong mit Sars infiziert. Das war die größte Gruppe von Kranken außerhalb Chinas, wo das Virus seinen Ursprung hatte. In Hongkong starben 299 Menschen an der Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »