Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Sars-Patienten im Abseits

HONGKONG (dpa). Ein Jahr nach Ausbruch der Lungenkrankheit Sars werden ehemalige Patienten in Hongkong nach einer Umfrage immer noch von Freunden und Arbeitskollegen gemieden.

Mindestens einer von fünf Befragten gab zu, näheren Kontakt mit früheren Patienten zu meiden und seine Kinder nicht in deren Nähe zu lassen, so das Ergebnis einer Untersuchung der chinesischen Universität in Hongkong.

Insgesamt hatten sich zwischen März und Juni vergangenen Jahres 1755 Menschen in Hongkong mit Sars infiziert. Das war die größte Gruppe von Kranken außerhalb Chinas, wo das Virus seinen Ursprung hatte. In Hongkong starben 299 Menschen an der Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »