Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Sars-Patienten im Abseits

HONGKONG (dpa). Ein Jahr nach Ausbruch der Lungenkrankheit Sars werden ehemalige Patienten in Hongkong nach einer Umfrage immer noch von Freunden und Arbeitskollegen gemieden.

Mindestens einer von fünf Befragten gab zu, näheren Kontakt mit früheren Patienten zu meiden und seine Kinder nicht in deren Nähe zu lassen, so das Ergebnis einer Untersuchung der chinesischen Universität in Hongkong.

Insgesamt hatten sich zwischen März und Juni vergangenen Jahres 1755 Menschen in Hongkong mit Sars infiziert. Das war die größte Gruppe von Kranken außerhalb Chinas, wo das Virus seinen Ursprung hatte. In Hongkong starben 299 Menschen an der Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »