Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Sind chinesische Wildtiere eine Sars-Quelle?

PEKING (dpa). Etwa jeder zehnte Beschäftigte auf südchinesischen Wildtiermärkten hat sich einer Untersuchung zufolge schon einmal mit dem Erreger der lebensgefährlichen Lungenkrankheit Sars infiziert.

Von 994 untersuchten Mitarbeitern hätten 10,6 Prozent Antikörper gegen das Sars-Virus, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Forscher vermuten den Sars-Ursprung bei wilden Tieren, die in Südchina gerne als Delikatesse verspeist werden. Das Coronavirus sei außer bei den Larvenrollern, die als Quelle der Sars-Welle vom vergangenen Jahr gelten, etwa auch bei Katzen und Füchsen gefunden worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »