Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Sind chinesische Wildtiere eine Sars-Quelle?

PEKING (dpa). Etwa jeder zehnte Beschäftigte auf südchinesischen Wildtiermärkten hat sich einer Untersuchung zufolge schon einmal mit dem Erreger der lebensgefährlichen Lungenkrankheit Sars infiziert.

Von 994 untersuchten Mitarbeitern hätten 10,6 Prozent Antikörper gegen das Sars-Virus, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Forscher vermuten den Sars-Ursprung bei wilden Tieren, die in Südchina gerne als Delikatesse verspeist werden. Das Coronavirus sei außer bei den Larvenrollern, die als Quelle der Sars-Welle vom vergangenen Jahr gelten, etwa auch bei Katzen und Füchsen gefunden worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »