Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Sind chinesische Wildtiere eine Sars-Quelle?

PEKING (dpa). Etwa jeder zehnte Beschäftigte auf südchinesischen Wildtiermärkten hat sich einer Untersuchung zufolge schon einmal mit dem Erreger der lebensgefährlichen Lungenkrankheit Sars infiziert.

Von 994 untersuchten Mitarbeitern hätten 10,6 Prozent Antikörper gegen das Sars-Virus, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Forscher vermuten den Sars-Ursprung bei wilden Tieren, die in Südchina gerne als Delikatesse verspeist werden. Das Coronavirus sei außer bei den Larvenrollern, die als Quelle der Sars-Welle vom vergangenen Jahr gelten, etwa auch bei Katzen und Füchsen gefunden worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »