Ärzte Zeitung, 23.04.2004

Versuche mit Sars-Impfstoff

BETHESDA (eb). Ein Membranprotein der Corona-Viren ist vielleicht geeignet, um einen Impfstoff gegen Sars zu entwickeln.

US-Forscher aus Bethesda schleusten das Gen, das dieses Protein codiert, in harmlose Viren ein und infizierten mit ihnen Mäuse. Diese entwickelten Antikörper, die die Replikationsrate der Sars-Viren reduzierten. Das Serum dieser Tiere schützte andere Mäuse, die damit geimpft wurden (PNAS Online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »