Ärzte Zeitung, 07.05.2004

Sars-Viren mögen Drüsengewebe

PEKING (S). Sars-Viren befallen weit mehr Organe als bisher angenommen, berichten Forscher aus China in der aktuellen Ausgabe des "Journal of Pathology".

Bei vier Menschen, die an Sars starben, fanden sie mit speziellen Markern Sars-Erreger außer in Lungen und Bronchien auch in Magen, Dünndarm, Nieren-Tubuli, Pankreas, Gehirn sowie in Drüsengewebe wie Schweißdrüsen, Nebenschilddrüse, Nebenniere und Hypophyse. Damit bestehe die Gefahr, daß sich die Viren auch über Urin, Kot und Schweiß verbreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »