Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Forscher für Arbeiten zu SARS ausgezeichnet

Forschungspreis Klinische Infektiologie für Identifizierung des SARS-Coronavirus

Verleihung des Forschungspreises Klinische Infektiologie an Dr. Christian Drosten vom Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin in Hamburg (mitte), links: Professor F. D. Göbel aus München, rechts: Dr. Winfried Müller (Aventis). Foto: Aventis

HAMBURG (eb). Den Forschungspreis Klinische Infektiologie hat Dr. Christian Drosten vom Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin in Hamburg für seine Forschungsarbeit zum Thema SARS erhalten.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie wurde Drosten verliehen, weil er mit einer genetischen Verwandtschaftsanalyse belegen konnte, daß es sich bei dem Erreger von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) um ein Coronavirus handelt.

Anhand identifizierter DNA-Sequenzen wurde ein genetischer Test entwickelt, mit dem der Erreger auch bei Patienten, die sich außerhalb Singapurs infiziert hatten, nachgewiesen werden konnte. Das teilt das Unternehmen Aventis mit, das den Preis gestiftet hat. Die Auszeichnung wird jährlich für innovative Arbeiten aus dem Gebiet der Infektionsmedizin vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »