Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Forscher für Arbeiten zu SARS ausgezeichnet

Forschungspreis Klinische Infektiologie für Identifizierung des SARS-Coronavirus

Verleihung des Forschungspreises Klinische Infektiologie an Dr. Christian Drosten vom Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin in Hamburg (mitte), links: Professor F. D. Göbel aus München, rechts: Dr. Winfried Müller (Aventis). Foto: Aventis

HAMBURG (eb). Den Forschungspreis Klinische Infektiologie hat Dr. Christian Drosten vom Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin in Hamburg für seine Forschungsarbeit zum Thema SARS erhalten.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie wurde Drosten verliehen, weil er mit einer genetischen Verwandtschaftsanalyse belegen konnte, daß es sich bei dem Erreger von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) um ein Coronavirus handelt.

Anhand identifizierter DNA-Sequenzen wurde ein genetischer Test entwickelt, mit dem der Erreger auch bei Patienten, die sich außerhalb Singapurs infiziert hatten, nachgewiesen werden konnte. Das teilt das Unternehmen Aventis mit, das den Preis gestiftet hat. Die Auszeichnung wird jährlich für innovative Arbeiten aus dem Gebiet der Infektionsmedizin vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »