Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Forscher für Arbeiten zu SARS ausgezeichnet

Forschungspreis Klinische Infektiologie für Identifizierung des SARS-Coronavirus

Verleihung des Forschungspreises Klinische Infektiologie an Dr. Christian Drosten vom Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin in Hamburg (mitte), links: Professor F. D. Göbel aus München, rechts: Dr. Winfried Müller (Aventis). Foto: Aventis

HAMBURG (eb). Den Forschungspreis Klinische Infektiologie hat Dr. Christian Drosten vom Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin in Hamburg für seine Forschungsarbeit zum Thema SARS erhalten.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie wurde Drosten verliehen, weil er mit einer genetischen Verwandtschaftsanalyse belegen konnte, daß es sich bei dem Erreger von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) um ein Coronavirus handelt.

Anhand identifizierter DNA-Sequenzen wurde ein genetischer Test entwickelt, mit dem der Erreger auch bei Patienten, die sich außerhalb Singapurs infiziert hatten, nachgewiesen werden konnte. Das teilt das Unternehmen Aventis mit, das den Preis gestiftet hat. Die Auszeichnung wird jährlich für innovative Arbeiten aus dem Gebiet der Infektionsmedizin vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »