Ärzte Zeitung, 23.06.2004

TIP

Schnupfen-Schutz mit kalten Gesichtsgüssen

Wenn Patienten, die ständig verschnupft sind, Sie um Rat fragen, können Sie ihnen sagen, es doch mal mit kalten Gesichtsgüssen zu probieren.

Dabei sollte das kalte Wasser von der Stirn herab so lange übers Gesicht rinnen, bis es auf der Stirn prickelt. Dr. Vera Kaffanke aus Berchtesgaden hat damit sehr gut Erfahrungen gemacht, so etwa auch bei einer Patientin mit eitriger Kieferhöhlenentzündung (MMW 15, 2004, 11).

Der kalte Guß könne einem auch mal den Atem verschlagen, oder man müsse Husten, wodurch die Bronchien richtig sauber gefegt würden, meint Kaffanke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »