Ärzte Zeitung, 23.06.2004

TIP

Schnupfen-Schutz mit kalten Gesichtsgüssen

Wenn Patienten, die ständig verschnupft sind, Sie um Rat fragen, können Sie ihnen sagen, es doch mal mit kalten Gesichtsgüssen zu probieren.

Dabei sollte das kalte Wasser von der Stirn herab so lange übers Gesicht rinnen, bis es auf der Stirn prickelt. Dr. Vera Kaffanke aus Berchtesgaden hat damit sehr gut Erfahrungen gemacht, so etwa auch bei einer Patientin mit eitriger Kieferhöhlenentzündung (MMW 15, 2004, 11).

Der kalte Guß könne einem auch mal den Atem verschlagen, oder man müsse Husten, wodurch die Bronchien richtig sauber gefegt würden, meint Kaffanke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »