Ärzte Zeitung, 23.06.2004

TIP

Schnupfen-Schutz mit kalten Gesichtsgüssen

Wenn Patienten, die ständig verschnupft sind, Sie um Rat fragen, können Sie ihnen sagen, es doch mal mit kalten Gesichtsgüssen zu probieren.

Dabei sollte das kalte Wasser von der Stirn herab so lange übers Gesicht rinnen, bis es auf der Stirn prickelt. Dr. Vera Kaffanke aus Berchtesgaden hat damit sehr gut Erfahrungen gemacht, so etwa auch bei einer Patientin mit eitriger Kieferhöhlenentzündung (MMW 15, 2004, 11).

Der kalte Guß könne einem auch mal den Atem verschlagen, oder man müsse Husten, wodurch die Bronchien richtig sauber gefegt würden, meint Kaffanke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »