Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Quarantäne nach Sars - Betroffene häufig depressiv

NEU-ISENBURG (Smi). Die Massenquarantäne in Folge der Ausbreitung von Sars im vergangenen Jahr hat für die Betroffenen ernsthafte psychische Auswirkungen gehabt. Das hat einem Bericht der "Welt" zufolge jetzt ein Team von kanadischen Wissenschaftlern der Universität Toronto in einer Studie herausgefunden.

Vor anderthalb Jahren sind weltweit 8098 Menschen am schweren akuten Atemwegssyndrom erkrankt, 744 Patienten starben daran. Am stärksten betroffen waren China und der Großraum Toronto. Dort wurden insgesamt 15 000 Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

Die Forscher befragten jetzt 129 der damals Betroffenen, darunter 86 Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen, zu den psychischen Folgen der im Durchschnitt zehntägigen Quarantäne-Maßnahmen. 29 Prozent der Betroffenen entwickelten ein posttraumatisches Streßsyndrom, 31 Prozent Formen einer Depression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »