Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Quarantäne nach Sars - Betroffene häufig depressiv

NEU-ISENBURG (Smi). Die Massenquarantäne in Folge der Ausbreitung von Sars im vergangenen Jahr hat für die Betroffenen ernsthafte psychische Auswirkungen gehabt. Das hat einem Bericht der "Welt" zufolge jetzt ein Team von kanadischen Wissenschaftlern der Universität Toronto in einer Studie herausgefunden.

Vor anderthalb Jahren sind weltweit 8098 Menschen am schweren akuten Atemwegssyndrom erkrankt, 744 Patienten starben daran. Am stärksten betroffen waren China und der Großraum Toronto. Dort wurden insgesamt 15 000 Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

Die Forscher befragten jetzt 129 der damals Betroffenen, darunter 86 Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen, zu den psychischen Folgen der im Durchschnitt zehntägigen Quarantäne-Maßnahmen. 29 Prozent der Betroffenen entwickelten ein posttraumatisches Streßsyndrom, 31 Prozent Formen einer Depression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »