Ärzte Zeitung, 01.04.2005

BUCHTIP

Aktualisiertes Weißbuch Lunge

Die Deutsche Lungenstiftung hat jetzt die Neuauflage ihres Bands "Weißbuch Lunge" vorgestellt. Das zuletzt 2000 vorgelegte Werk ist eine Bestandaufnahme zu medizinischen, epidemiologischen und ökonomischen Aspekten von Lungenerkrankungen und zur Situation der pneumologischen Lehre und Forschung in Deutschland.

Nach wie vor finde die Disziplin der Lungenheilkunde an deutschen Unis zu wenig Beachtung, so Professor Helmut Fabel von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der Vorstellung des Weißbuchs auf dem 46. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin. Die Zahl der Lungenfachärzte in Deutschland sei im internationalen Vergleich zu gering.

Das hundertseitige Weißbuch klärt in Wort und Bild über die zunehmende Inzidenz von Asthma, COPD und Lungenkrebs auf. Es faßt zudem die aktuellen Therapieempfehlungen zusammen und informiert über neue Forschungsansätze und die allgemeine Situation des Fachgebiets der Pneumologie in Deutschland. (gvg)

Helmut Fabel, Nikolaus Konietzko: Weißbuch Lunge, Thieme Verlag, Stuttgart 2005, 100 Seiten, 22,95 Euro, ISBN: 3131045434.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »