Montag, 28. Juli 2014
Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Bei Lungenkranken ist die Impfung gegen Keuchhusten sinnvoll

Pertussis oft Ursache von Bronchitis-Exacerbationen

NEU-ISENBURG (eis). Akute Exacerbationen bei chronischer Bronchitis (AECB) sind offenbar sehr häufig durch Bordetella pertussis verursacht, wie eine Schweizer Studie jetzt ergeben hat. Bei chronischer Bronchitis sollte daher die Keuchhusten-Impfung erwogen werden.

Auch viele Erwachsene haben Pertussis. Foto: Photodisc

In der Studie waren 26 Patienten mit AECB aus Praxen von niedergelassenen Allgemeinärzten und Internisten in der Region Basel serologisch auf Infektionen mit Bordetella pertussis untersucht worden. Bei immerhin acht von ihnen ließ sich eine Pertussis-Infektion belegen, wie Professor Ulrich Heininger vom Universitäts-Kinderspital in Basel und seine Kollegen berichten (Infection 33, 2005, 13).

Obwohl die Daten noch in größeren Studien überprüft werden müßten, sollte bei Patienten mit chronischer Bronchitis eine Pertussis-Impfung erwogen werden, so Heininger. Auch Professor Christel Hülße von der Ständigen Impfkommission (STIKO) würde persönlich Patienten mit chronischer Bronchitis die Keuchhusten-Impfung nahelegen. "An Pertussis bei Erwachsenen wird zu selten gedacht", sagte sie zur "Ärzte Zeitung". Weder die Impfung noch die Erkrankung rufen eine länger als zehn bis 15 Jahre währende Immunität hervor.

Da die meisten Kinder heute geimpft sind, erkranken zunehmend Jugendliche und Erwachsene daran. Hülße und ihre Kollegen in Rostock und Krefeld haben 400 Erwachsene aus Hausarztpraxen mit länger als 14 Tage dauerndem Husten und ohne chronische Atemwegserkrankungen untersucht. Bei 11 Prozent fanden sie Keuchhusten. In der STIKO werde daher erwogen, künftig Erwachsenen generell alle zehn Jahre die Keuchhusten-Impfung zu empfehlen, sagte Hülße.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Welt-Hepatitis-Tag: Die HCV-Therapie wird revolutioniert

Erfreuliches zum Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli: Bei der Entwicklung von Arzneien gegen Hepatitis C gibt es eine Revolution. Die neuen Mittel können oral verabreicht werden, und die Therapie ist kürzer als die bisherige Standardbehandlung. mehr »

Primärprävention: Keine generelle Absage zu ASS mehr

ASS ist in der kardiovaskulären Primärprävention umstritten. Eine Arbeitsgruppe der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) plädiert nun in einem Positionspapier für "individuelle Entscheidungen". mehr »

Ärztemangel: Thüringen gibt vorsichtig Entwarnung

Vor fünf Jahren wurde in Thüringen die "Stiftung zur Förderung der ambulanten Versorgung" gegründet. Inzwischen wurden 100 junge Ärzte gefördert - die Chancen stehen gut, dass sie künftig im Land arbeiten. mehr »