Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Legionellen in Toronto

TORONTO (dpa). Die mysteriöse Atemwegsinfektion, die 16 Menschen in einem Altersheim in Toronto das Leben gekostet hat, ist als Legionärskrankheit identifiziert worden.

Der Leiter der Gesundheitsbehörde, David McKeown, berichtete am Donnerstagabend, daß der Erreger bei drei Todesopfern nachgewiesen worden sei. Die Legionärskrankheit wird bekanntlich durch Bakterien übertragen, die sich in Wasser halten. Menschen können sich etwa beim Baden mit Legionellen infizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »