Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Mit Expektorans plus Antibiotikum gegen Infekte

DÜSSELDORF (djb). Patienten mit akuter bakterieller Bronchitis oder Sinusitis können wirksam mit der Kombination aus dem Antibiotikum Oxytetracyclin plus standardisiertem Myrtol (Tetra-Gelomyrtol®) behandelt werden. Das hat eine Anwendungsbeobachtung bestätigt.

An der Untersuchung nahmen 845 erwachsene Patienten in 328 Hausarztpraxen teil. Die Patienten litten je zur Hälfte an Bronchitis und Sinusitis. Sie bekamen viermal täglich eine Kapsel des Kombipräparates mit je 250 mg Oxytetracyclin und 300 mg Myrtol. Wie Dr. Axel Sommer aus Hamburg berichtet hat, gingen die Symptome der Sinusitis wie Kopf- und Gesichtsschmerzen oder Schmerzen an den Nerven-Austrittspunkten fast vollständig zurück.

Bei der Untersuchung elf Tage nach Therapiebeginn seien 77 bis 88 Prozent der Sinusitis-Patienten beschwerdefrei gewesen, so Sommer bei einer Veranstaltung von Pohl-Boskamp in Düsseldorf. Die Bronchitis-Patienten wurden von Husten und Auswurf befreit. Meist verflüssigte sich das eitrige und zähflüssige Sekret binnen sechs Tagen.

Bei der Schlußuntersuchung seien 96 bis 99 Prozent beschwerdefrei gewesen. Dies sei auf die sekretomotorischen, sekretolytischen, mukolytischen, antiinflammatorischen und antioxidativen Eigenschaften des pflanzlichen Mukosekretolytikums Myrtol zurückzuführen, so Sommer.

Das Breitspektrum-Antibiotikum Oxytetracyclin ist nach Studien effektiv gegen Keime akuter Atemwegsinfekte (Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis, Streptococcus pneumoniae und Staph. aureus). Dies bestätige die Studie (Abschlußbericht über Tetra-Gelomyrtol® bei bakteriellen Atemwegsinfekten).

Ätherisches Öl und Antibiotikum hat synergistische Effekte, so Sommer: Die Heilung werde gefördert, die intestinale Resorption und die Blutkonzentration gesteigert und die Penetration in die Gewebe verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »