Ärzte Zeitung, 23.01.2006

Bei Mukoviszidose lindert Kochsalz die Symptome

SYDNEY (ple). Patienten mit Mukoviszidose kann die Inhalation einer hypertonen Kochsalzlösung als Zusatzbehandlung zur Standardtherapie eine zusätzliche Linderung der Symptome verschaffen. Dies geht aus den Ergebnissen einer randomisierten Doppelblind-Studie mit 164 Patienten in Australien hervor.

Bei Mukoviszidose werden aufgrund einer Mutation im Gen für ein Membrankanal-Eiweiß übermäßig viel Natriumionen aus dem Mukus der Bronchien absorbiert. Deshalb wurde in der Studie der Effekt einer hypertonen Kochsalzlösung getestet.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe, in der die Patienten eine physiologische Kochsalzlösung inhalierten, hatten Patienten bei Inhalation von siebenprozentiger Kochsalzlösung eine um 82 ml höhere forcierte exspiratorische Vitalkapazität. Auch der FEV1-Wert - also das forcierte exspiratorische Volumen (Einsekundenkapazität) - am Studienende war in der Verumgruppe um 68 ml signifikant höher als in der Kontrollgruppe, bezogen auf den Wert nach vier Wochen Behandlung.

Zudem hatten Patienten der Verumgruppe seltener Exazerbationen. Dadurch waren Antibiotikatherapien seltener erforderlich als in der Kontrollgruppe. Inhaliert wurde zweimal täglich über 48 Wochen. Zusätzlich zur Standardtherapie erhielten die Patienten vor der Inhalation einen Bronchodilatator.

Topics
Schlagworte
Atemwegskrankheiten (1873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »