Ärzte Zeitung, 31.10.2006

BUCHTIP

Einmaleins der Spiroergometrie

Luftnot bei körperlicher Belastung ist eines der häufigsten Symptome, das Patienten dazu veranlaßt einen Arzt aufsuchen. Die Ursachen für Belastungsdyspnoe können außer fehlender oder zu geringer Aktivität bei Übergewicht auch kardiale und pulmonale sowie metabolische und endokrinologische Erkrankungen sein.

Eine Möglichkeit, die Ursachen der Luftnot unter Belastung zu ermitteln, stellt die Spiroergometrie dar. Doch die Ergebnisse spiroergometrischer Untersuchungen lassen sich nur mit speziellen physiologischen und pathophysiologischen Kenntnissen interpretieren. Deshalb haben Dr. Rolf Kroidl aus Stade, Dr. Stefan Schwarz aus Hamburg und Dr. Burghart Lehnigk aus Großhansdorf jetzt einen Wegweiser zur kardio-pulmonalen Leistungsdiagnostik herausgebracht.

Die Entwicklung dieses Kursbuches, das sich in Grund-, Aufbau- und Abschlußkurs gliedert, ist aus dem Dialog von lehrenden Physiologen, Pathophysiologen, Pneumologen, Kardiologen, Sport- und Arbeitsmedizinern mit Lernenden entstanden. Anhand vieler anschaulicher Fallbeispiele aus dem Klinikalltag wird pathophysiologisches Wissen praxisnah dargestellt.

Alle gängigen Belastungstests und Untersuchungsmethoden sind in dem Lehrbuch enthalten. Diagramme, Graphiken und Tabellen machen auch schwierige Sachverhalte leicht verständlich. Die wichtigsten Daten sind auf den Umschlagseiten zusammengefaßt. Zu jedem Kapitel sind im Anhang Fragen formuliert, anhand derer die gewonnenen Kenntnisse überprüft werden können. Das Buch könnte bald zur Ausrüstung jedes spirometrischen Meßplatzes gehören und eine Fibel für diejenigen sein, die sich in die Spiroergometrie einarbeiten wollen. (hsr)

Rolf Kroidl, Stefan Schwarz, Burkhart Lehnigk: Kursbuch Spiroergometrie - Technik und Befundung verständlich gemacht; Thieme Verlag Stuttgart, 1. Auflage 2006; 237 Seiten, 79,95 Euro, ISBN 3-13-143441-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »