Ärzte Zeitung, 30.10.2006

Chips unterstützen Endoskopie zur Krebsdiagnostik

BERLIN (ddp.vwd). Mit einem neuen Endoskopie-System können Kollegen an der Berliner Charité jetzt Vorstufen von Lungenkrebs erkennen. Das Gerät könnte vielen Rauchern das Leben retten, die ein besonders hohes Lungenkrebs-Risiko haben.

Es verknüpft die große Empfindlichkeit der Autofluoreszenz-Bronchoskopie mit einer hohen Bildauflösung, die durch einen speziellen Chip ermöglicht wird. Bisher sei das Verfahren nur gekoppelt mit analoger Glasfasertechnik angewendet worden, die Bilder in schlechterer Qualität liefere, so die Charité-Universitätsmedizin.

"Durch die Kombination aus Sensibilität und hoher optischer Qualität können wir doppelt so viele Frühveränderungen entdecken als bisher", sagt Professor Christian Witt, Leiter des Arbeitsbereiches Pneumologie mit Schwerpunkt Pneumologische Onkologie und Lungentransplantation am Charité-Campus Mitte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »