Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Neue künstliche Lunge schont die Blutzellen

REGENSBURG (dpa). Ärzte der Regensburger Universitätsklinik haben nach eigenen Angaben weltweit erstmals eine neuartige künstliche Lunge implantiert, und zwar einer 38-jährigen Frau.

Das Gerät übernehme dauerhaft alle Lungenfunktionen, so Dr. Franz-Xaver Schmid. Herkömmliche Herz-Lungen-Maschinen könnten dies zwar auch, bei ihnen würden jedoch wegen der höheren mechanischen Belastung nach einigen Tagen Blutbestandteile, zum Beispiel Erythrozyten und Gerinnungsfaktoren, zerstört.

Das Gerät werde an der Lungenschlagader und am linken Herzvorhof angeschlossen, so Schmid. Das System benötigt keine zusätzliche Pumpe, sondern nutzt lediglich den natürlichen Druck des Blutes - und ist deshalb schonender. Das Lungenunterstützungssystem ist zwölf Mal zwölf Zentimeter groß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »