Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Neuer Wirkstoff gegen zystische Fibrose

BRISTOL (eb). Ein neues Medikament könnte eine große Hoffnung für einen Teil der weltweit etwa 70 000 Patienten mit zystischer Fibrose bedeuten. Erste Ergebnisse mit dem VX-770 genannten Wirkstoff seien vielversprechend, so Dr. David Sheppard aus Bristol in einer Mitteilung der Uni.

Der Wirkstoff regeneriert das Protein CFTR. Dieses Protein wird bei zystischer Fibrose durch einen bestimmten Gendefekt (G551D) stark verändert oder zerstört. Das führt zu zähem Schleim und starkem Salzverlust mit dem Schweiß. In ersten Studien erhielten von diesem Gendefekt Betroffene zweimal täglich 150 mg des Wirkstoffs. Dadurch wurde der Salzverlust halbiert und die Lungenfunktion um zehn Prozent gebessert.

Topics
Schlagworte
Atemwegskrankheiten (1840)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »