Ärzte Zeitung online, 15.10.2008

Trotz 26 Grad in Griechenland sind immer mehr Menschen sind erkältet

ATHEN (dpa). Sommerliche 26 Grad in Griechenland: die ungewöhnlich hohen Temperaturen für die Jahreszeit machen die Touristen glücklich. Viele Einheimische aber müssen mit Erkältungen und Virusinfektionen das Bett hüten. Am Mittwoch lag die Luftfeuchtigkeit in der Hauptstadt Athen zudem bei mehr als 75 Prozent.

Gewöhnlich liege die Durchschnittstemperatur Mitte Oktober bei etwa 20 Grad, teilte das Meteorologische Amt (EMY) mit. Auf den Straßen Athens und in den Touristenzentren der Ägäisinseln liefen hunderte Touristen in luftiger Sommerkleidung herum. "Es ist traumhaft warm", sagte ein Frau aus Schweden. "Bei uns tragen die Menschen jetzt Mäntel."

Die Laune der Einheimischen ist weniger gut. "Mich besuchen Dutzende Patienten mit Erkältungen und viralen Erkrankungen", sagte die Ärztin Dr. Emilia Frangou der dpa. "Es sind viel mehr als üblich." Die Feuchtigkeit zusammen mit der Wärme führten dazu, dass Mikroorganismen und Viren länger leben, erklärte die Ärztin.

Zudem wissen die Griechen nicht mehr, was sie anziehen sollen. "Mit einem Pullover schwitze ich. Danach weht der Wind, und ich krieg sofort die nächste Erkältung. Dreimal war ich seit Mitte September erkältet", sagte eine Frau im Fernsehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »