Ärzte Zeitung, 11.12.2008

TIPP DES TAGES

CRP-Bestimmung bei Atemwegsinfekten

Bei schweren Atemwegsinfekten ist es oft eine Herausforderung, zwischen viraler und bakterieller Ätiologie schnell und korrekt zu unterscheiden. Professor Hartmut Lode aus Berlin rät bei unklaren klinischen Befunden zu einem Blutbild mit Differenzialausstrich, ebenso zu einer einer CRP-Bestimmung.

Darüber hinaus ist es bei nicht eindeutigem akutem Krankheitsbild sinnvoll, die Patienten nach zwei bis drei Tagen oder bei Symptomverschlechterung wieder einzubestellen.

Deuten die Befunde auf eine bakterielle Infektion, so empfiehlt der Arzt für Lungen- und Bronchialheilkunde, bei einer Sinusitis über mehr als sieben Tage Dauer mit purulentem Sekret durchaus Antibiotika, ebenso bei purulenter Tracheobronchitis sowie bei akuten Exazerbationen einer fortgeschrittenen chronischen Bronchitis. Antibiotika seien dann vor allem bei über 50-Jährigen oder Patienten mit Vor- oder Grunderkrankungen indiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »