Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Studie: Kinder in Nähe der Stahlindustrie häufiger krank

DÜSSELDORF (dpa). Kinder, die in der Nähe von Edelstahl-Produktionen leben, leiden häufiger an Atemwegserkrankungen wie allergischem Asthma, Bronchitis oder Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung. Das geht aus einer Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums hervor.

Untersucht wurden 700 Kinder mit ihren Müttern an den Standorten Krefeld-Stahldorf, Bochum, Witten und Siegen. Anlass waren erhöhte Nickel- und Chromwerte in der Außenluft.

Dabei wiesen die Mediziner bei Kindern wie Erwachsenen erhöhte Nickel- und Chromwerte im Urin nach. Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) kündigte an, sich "mit großem Nachdruck" für bessere Luftqualität an solchen Standorten einzusetzen, wo Stahlindustrie und Wohngebiete besonders nahe beieinander liegen. Der detaillierte Abschlussbericht soll im März 2009 vorliegen. Die ersten Ergebnisse wurden am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlicht.

www.umwelt.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »