Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Studie: Kinder in Nähe der Stahlindustrie häufiger krank

DÜSSELDORF (dpa). Kinder, die in der Nähe von Edelstahl-Produktionen leben, leiden häufiger an Atemwegserkrankungen wie allergischem Asthma, Bronchitis oder Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung. Das geht aus einer Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums hervor.

Untersucht wurden 700 Kinder mit ihren Müttern an den Standorten Krefeld-Stahldorf, Bochum, Witten und Siegen. Anlass waren erhöhte Nickel- und Chromwerte in der Außenluft.

Dabei wiesen die Mediziner bei Kindern wie Erwachsenen erhöhte Nickel- und Chromwerte im Urin nach. Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) kündigte an, sich "mit großem Nachdruck" für bessere Luftqualität an solchen Standorten einzusetzen, wo Stahlindustrie und Wohngebiete besonders nahe beieinander liegen. Der detaillierte Abschlussbericht soll im März 2009 vorliegen. Die ersten Ergebnisse wurden am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlicht.

www.umwelt.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »