Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Studie: Kinder in Nähe der Stahlindustrie häufiger krank

DÜSSELDORF (dpa). Kinder, die in der Nähe von Edelstahl-Produktionen leben, leiden häufiger an Atemwegserkrankungen wie allergischem Asthma, Bronchitis oder Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung. Das geht aus einer Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums hervor.

Untersucht wurden 700 Kinder mit ihren Müttern an den Standorten Krefeld-Stahldorf, Bochum, Witten und Siegen. Anlass waren erhöhte Nickel- und Chromwerte in der Außenluft.

Dabei wiesen die Mediziner bei Kindern wie Erwachsenen erhöhte Nickel- und Chromwerte im Urin nach. Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) kündigte an, sich "mit großem Nachdruck" für bessere Luftqualität an solchen Standorten einzusetzen, wo Stahlindustrie und Wohngebiete besonders nahe beieinander liegen. Der detaillierte Abschlussbericht soll im März 2009 vorliegen. Die ersten Ergebnisse wurden am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlicht.

www.umwelt.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »