Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Studie: Kinder in Nähe der Stahlindustrie häufiger krank

DÜSSELDORF (dpa). Kinder, die in der Nähe von Edelstahl-Produktionen leben, leiden häufiger an Atemwegserkrankungen wie allergischem Asthma, Bronchitis oder Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung. Das geht aus einer Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums hervor.

Untersucht wurden 700 Kinder mit ihren Müttern an den Standorten Krefeld-Stahldorf, Bochum, Witten und Siegen. Anlass waren erhöhte Nickel- und Chromwerte in der Außenluft.

Dabei wiesen die Mediziner bei Kindern wie Erwachsenen erhöhte Nickel- und Chromwerte im Urin nach. Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) kündigte an, sich "mit großem Nachdruck" für bessere Luftqualität an solchen Standorten einzusetzen, wo Stahlindustrie und Wohngebiete besonders nahe beieinander liegen. Der detaillierte Abschlussbericht soll im März 2009 vorliegen. Die ersten Ergebnisse wurden am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlicht.

www.umwelt.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »