Ärzte Zeitung online, 09.02.2009

Asbestverseuchter Flugzeugträger Clemenceau wird in England zerlegt

LONDON (dpa). Der asbestverseuchte ausrangierte französische Flugzeugträger "Clemenceau" ist am Sonntag auf seiner letzten Fahrt in England eingetroffen. Dort wird der Gigant von einer Spezialfirma zerlegt. In dem 225 Meter langen und 65 Meter hohen Stahlgiganten waren bei seinem Bau 1957 mehrere hundert Tonnen des krebserregenden Materials verbaut worden.

Die "Clemenceau" kam am Sonntag auf ihrem Weg vom bretonischen Hafen Brest in der Hafenstadt Graythorp an der Nordostküste Englands an. Es wird das größte Schiff in Europa sein, das dort von einer Spezialfirma verwertet wird.

Zuvor hatten sich Behörden in Ägypten und Indien einer Verschrottung wegen der Giftbelastung widersetzt und den Flugzeugträger zurück nach Frankreich geschickt. Auch in England hatten Umweltschützer gegen das Zerlegen des Schiffes protestiert und vor Gefahren für Mensch und Umwelt wegen des Asbests gewarnt. Die "Clemenceau" ist über eine Million Seemeilen (1,85 Millionen Kilometer) auf den Weltmeeren gefahren und befindet sich seit 1997 außer Dienst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »