Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Aktionsbündnis kämpft gegen absolutes Rauchverbot

HAMBURG (dpa). Mit einem Aktionsbündnis wollen 16 Hamburger Verbände und Institutionen gegen das geplante absolute Rauchverbot vorgehen.

Vor allem die kleinen Kneipen würden leiden, wenn es zu einem absoluten Rauchverbot komme, betonte die Präsidentin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Hamburg, Rose Pauly, am Freitag. Sie befürchtet ein massives Kneipensterben und den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze.

Die Hansestadt plant als einziges Bundesland ein absolutes Rauchverbot. Es soll keine Sonderregelungen geben. Unter anderem hat sich auch die Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU dem Aktionsbündnis angeschlossen. In den 15 anderen Bundesländern besteht derzeit ein relatives Rauchverbot, das gewisse Sonderregelungen zulässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »