Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Aktionsbündnis kämpft gegen absolutes Rauchverbot

HAMBURG (dpa). Mit einem Aktionsbündnis wollen 16 Hamburger Verbände und Institutionen gegen das geplante absolute Rauchverbot vorgehen.

Vor allem die kleinen Kneipen würden leiden, wenn es zu einem absoluten Rauchverbot komme, betonte die Präsidentin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Hamburg, Rose Pauly, am Freitag. Sie befürchtet ein massives Kneipensterben und den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze.

Die Hansestadt plant als einziges Bundesland ein absolutes Rauchverbot. Es soll keine Sonderregelungen geben. Unter anderem hat sich auch die Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU dem Aktionsbündnis angeschlossen. In den 15 anderen Bundesländern besteht derzeit ein relatives Rauchverbot, das gewisse Sonderregelungen zulässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »